Kanelbullar – original schwedische Zimtschnecken [vegan]

  • Datum:
  • Kochzeit: 120 Minuten

Zu Schweden, Stockholm und Fika kann nur eins gehören: schwedische Zimtschnecken! Hier findet ihr ein leichtes Rezept, wie ihr diese veganen Kanelbullar selber machen könnt!

Aus meinem Schwedenurlaub kam ich voller Ideen zurück – und, angeregt von den ganzen schwedischen Zimtschnecken, auch Kanelbullar genannt, die ich dort beinahe täglich gegessen habe, konnte ich nicht anders und musste einfach selbst welche backen! Heraus kam dabei dieses leckere Rezept für vegane Zimtschnecken, das ihr unbedingt ausprobieren solltet, wenn ihr genauso auf Zimt steht wie ich. Kanelbullar sind Fika pur, was für gemütliches Kaffeetrinken steht. Die Schweden wieder!

Das Drehen und Verknoten des Teiges, welches den Kanelbullar die so typische Form verleiht, ist mit ein wenig Übung auch überhaupt nicht schwer – spätestens nach 2-3 Zimtschnecken hat man den Dreh (im wahrsten Sinne des Wortes) raus! Denn auch für mich war dies der erste Versuch und dafür, finde ich, sind sie mir ganz gut gelungen. Und falls ihr es doch nicht hinbekommt oder lieber auf Nummer sicher gehen wollt, schaut euch bei YouTube einfach ein Tutorial an, dort gibt es haufenweise. Einfach 'how to roll kanelbullar' eingeben und los geht's. Ich mein, sicher ist sicher, oder?

Übrigens können Kokosblützenzucker und Weizenmehl auch nach Belieben durch Rohrohrzucker und Dinkelmehl ersetzt werden. Auch bei der Wahl der pflanzlichen Milch habt ihr freie Wahl! Da ich aber mittlerweile großer Fan vom Hafermilch bin, kam für mich dieser Pflanzendrink in und auf den Teig.

Und noch ein Tipp: Am besten schmecken die schwedischen Zimtschnecken natürlich noch leicht ofenwarm – aber auch am nächsten und sogar noch drei Tage danach sind sie einfach köstlich und wunderbar zimtig!
Und stellt euch einmal vor, wie lecker diese veganen Zimtschnecken erst im Winter sind – wenn es draußen eisig kalt ist und drinnen dafür umso wärmer und dann der Zimtduft durch die ganze Wohnung wabert, einfach herrlich und Fika pur! Aber gut – noch ist zum Glück Sommer und die Kanelbullar schmecken auch bei warmen Temperaturen total lecker. Denn Zimt passt für mich nicht nur in den Winter.

Übrigens noch ein kleiner Hinweis für die Experimentierfreudigen unter euch: In Schweden gibt es auch Kardemummabullar. Dafür wird einfach noch etwas Kardamom mit in die Füllung gegeben. Definitiv auch einen Versuch wert, denn auch die Zimtschnecken schmecken einfach großartig!

Also ran an den Hefeteig und lasst mich unbedingt wissen, wie euch das Rezept für die schwedischen Zimtschnecken gelingt und wie euch die veganen Kanelbullar schmecken!

Übrigens: Falls ihr jetzt total Lust habt nach Schweden bzw. speziell nach Stockholm zu reisen, habe ich hier einmal einen etwas älteren, aber auch einen ganz aktuellen Blogartikel über Städtereisen nach Stockholm mit jeder Menge Tipps , Empfehlungen und Vegan Food Guide!

Habt ihr das Rezept ausprobiert?

Wenn ihr das Rezept für Kanelbullar ausprobiert und postet, lasst es mich gerne wissen, damit ich all eure schönen Kreationen sehe – nutzt dafür einfach den Hashtag #foodenthusiastsrecipe auf Instagram und markiert mich im Bild. Ich bin gespannt auf eure Kreationen!

Zutaten

Vegane Kanelbullar
16–18 Stück, ca. 2 Stunden

Für den Teig:

  • 160 g Kokosblütenzucker
  • 400 ml Hafermilch
  • 1/2 Packung frische Hefe
  • 100 g Margarine
  • 600 g Weizenmehl
  • 1 EL Zimt
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung:

  • 100 g Margarine
  • 60 g Kokosblützenzucker
  • 2 1/2 EL Zimt

Für die Glasur:

  • 50 ml heißes Wasser
  • 50 g Kokosblütenzucker
  • Hagelzucker

Zubereitung

  1. In einem kleinen Topf 1 EL der 160 g Kokosblütenzucker und 100 ml Hafermilch erwärmen (nicht kochen!) und verrühren.
  2. In eine kleine Schüssel geben, die frische Hefe zerbröseln, in die Schüssel geben und vermengen. 10 Minuten ruhen lassen.
  3. Margarine, 300 ml Hafermilch und dem restlichen Kokosblütenzucker erwärmen und verrühren. Auch diese Mischung nicht zu heiß werden lassen, da dadurch sonst die Hefe inaktiv werden würde.
  4. In einer großen Schüssel Mehl, Zimt und Salz vermischen, die Margarine- und Hefemischung dazugeben und mit einem Handrührgerät und Knethaken zu einem Teig verarbeiten. Ggf. mit den Händen nachhelfen.
  5. Den Teig mit einem Tuch abdecken und für eine Stunde an einen warmen Ort stellen (der Teig sollte am Ende etwa doppelt so groß sein).
  6. Währenddessen aus Margarine, Kokosblützenzucker und Zimt die Füllung herstellen und bis der Teig fertig ist im Kühlschrank platzieren.
  7. Den Ofen auf 220° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  8. Sobald der Teig fertig ist, diesen auf einem bemehlten Untergrund zu einem dünnen Rechteck ausrollen. Falls der Teig an manchen Stellen noch zu klebrig sein sollte noch etwas Mehl hinzugeben.
  9. Die Füllung auf die untere Hälfte des Rechteckes geben und verteilen. Nun die obere Hälfte ohne Füllung über die untere Hälfte mit Füllung klappen.
  10. Den zusammengeklappten Teig mit einem scharfen Messer in 16 bis 18 lange Streifen schneiden (ca. 3 cm breit).
  11. Die Enden eines Streifens nehmen und jeweils in unterschiedliche Richtungen drehen. Ein Ende des gedrehten Streifens festhalten und dann den Streifen um den Finger wickeln und durch das Loch stecken, so dass eine Art Knoten und somit die typische schwedische Zimtschnecke entsteht. Mit den übrigen Streifen genauso verfahren.
  12. Die Kanelbullar auf zwei mit Backpapier oder Backmatten ausgelegte Bleche legen und mit etwas Hafermilch betreichen. Anschließend je ein Blech für etwa 12 bis 15 Minuten im Ofen auf mittlerer Schiene backen.
  13. Währenddessen die Glasur aus heißem Wasser und Kokosblütenzucker zubereiten und die fertig gebackenen schwedischen Zimtschnecken direkt damit bestreichen, sobald sie aus dem Ofen kommen. Anschließend Hagelzucker darüberstreuen. Mit dem zweiten Blech genauso verfahren.

Kommentare

Renaade


Meine Güte, sehen deine Kanelbullar lecker aus! Danke für das Rezept!

Liebe Grüße,
Renaade

Marieke


Liebe Renaade,

danke dir für deinen Kommentar :) Das freut mich riesig!

Liebe Grüße,
Marieke



Schreibe dein Kommentar